Darstellung des Herrn




 
 
Am 2. Februar feiern wir das ‚Fest der Darstellung des Herrn‘ - im Volksmund‚Mariä Lichtmess‘.
 
Nach dem Gesetz des Mose musste eine Mutter 40 Tage nach der Geburt eines Jungen sich im Tempel kultisch reinigen lassen und den erstgeborenen Knaben Gott als Eigentum übergeben. Dieser Vorschrift kamen Josef und Maria nach.
 
Die Ostkirche nennt dieses Ereignis ‚Fest der Begegnung‘: der Messias kommt in seinen Tempel und begegnet in den Personen Simeon und Hannah Vertretern des Alten Bundes.
 
Deshalb die Weissagung des Simeon: ‚Nun lässt du Herr, deinen Knecht in Frieden scheiden, denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet und Herrlichkeit für dein Volk Israel.‘
 
‚Ein Licht zur Erleuchtung der Heiden‘ - daran erinnert der Brauch, an diesem Fest Kerzen zu segnen. Wenn auch Sie eine oder mehrere Kerzen segnen lassen möchten, dann bringen Sie diese zum Gottesdienst am 2. Februar mit und legen sie vor den Altar.
 


 


Zurück Seitenanfang